Antaios-Rundbrief 28/2017
Mittwoch, 6. IX.

Liebe Freunde, liebe Leser,

der Verlag Antaios wird auf der Buchmesse in Frankfurt sein neues Herbstprogramm vorstellen – und dabei für einige Überraschungen sorgen. Heute aber zunächst: vier Neuerscheinungen anderer Verlage, die es in sich haben. Mit dabei: zwei Politiker, zwei französische Romanciers, eine russische Berühmtheit. Sehen Sie unten!

Gruß aus Schnellroda!
Götz Kubitschek

 

Alexander Gauland – Anleitung zum Konservativsein (16,80 €)

Politiker sind oft weltanschauliche Opportunisten. Gauland nicht. Er ist konservativ im besten Sinne, und er hat nun eine neue Fassung seines Standardwerks vorgelegt!
Wir sind keine unbeschriebenen Blätter. Wir kommen nicht aus dem Nichts. Wir hängen an den Orten, aus denen wir stammen und selbst wenn wir sie verlassen, schütteln wir unsere Herkunft nicht ab. Jeder von uns hat seine Geschichte. Wir sitzen auf den Schultern von Riesen und lesen in unserer Geschichte, ohne sie zu verklären. Wir sind Skeptiker, weil wir wissen, wie leicht es ist, etwas einzureißen und wie schwer, etwas aufzubauen. Wir achten die Wirklichkeit und leben aus dem, was immer gilt.
Wir bauen keine Luftschlösser, wir bestellen unseren Garten. Mit einem Wort: wir sind konservativ. (Hier bestellen.)

Robert Brasillach/Henri Massis – Die Kadetten des Alcázar (12 €)

Mit der Novelle Die Kadetten des Alcázar legt der Jungeuropa Verlag nun zum zweiten Mal eine Erstübersetzung vor. Die beiden Autoren Robert Brasillach und Henri Massis nehmen uns mit auf eine packende literarische Reise in die mythisch aufgeladenen Gefechte des Spanischen Bürgerkriegs. Die 1936 erstmals veröffentlichte Novelle berichtet vom Widerstand auf verlorenem Posten, von Heldenmut und Opferbereitschaft im Alcázar von Toledo, das wochenlang den roten Horden trotzte.

Die vorliegende Novelle ist nicht nur ein gehobener literarischer Schatz, sondern zugleich ein Schritt zum besseren Verständnis der europäischen Krisis des 20. Jahrhunderts wie auch deren mobilisierender Mythen. Mit einem Vorwort von Philip Stein. (Hier bestellen!)

 

Jelena Tschudinowa – Die Moschee Notre-Dame (22 €)

Der Papst hat abgedankt. Der Petersdom dient als Müllkippe für den Abfall Roms. Europas Großstädte sind ghettoisiert.

Die russische Schriftstellerin Jelena Tschudinowa entwirft das dunkle Bild eines Westeuropas, in dem die radikalen Strömungen des Islams die Oberhand gewonnen haben und die Scharia regiert. Paris wird zum Kristallisationspunkt, an dem sich Moderate, Arme und Ungläubige einer neuen muslimischen Elite unterworfen haben. Die Christen fliehen ein zweites Mal in ihrer zweitausendjährigen Geschichte in die Katakomben. Doch es regt sich Widerstand. Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.

Ein glänzender Roman, nach Raspails Heerlager der Heiligen die zweite große, europäische Dystopie! (Hier bestellen.)

 

 

Boris Palmer – Wir können nicht allen helfen (18 €)

Wenn die ersten Akteure des Establishments ausscheren, zeugt das von Verschiebungen innerhalb des politischen Betriebes: Man kann von ihnen lernen und sich auf neue Entwicklungen einrichten. Das vorliegende Buch zeigt uns, wie es aussieht, wenn ein grüner Dissident Wahlkampf für die AfD betreibt, ohne es zu wollen.

Nachdem Angela Merkel hunderttausende Flüchtlinge ins Land ließ, stellt sich nun die Frage: Wie kann es uns gelingen, die riesige Herausforderung der Integration zu meistern? Boris Palmer, Deutschlands bekanntester grüner Bürgermeister, zeigt, dass wir bei aller Hilfsbereitschaft auch offen über die Grenzen der Belastbarkeit sprechen müssen – etwa über Bildungs- und Jobchancen, über Wohnungsnot, den Umgang mit Gewalt und Abschiebung oder Fragen von Ordnung und Sicherheit. (Hier bestellen.)

Telefonisch nimmt der Vertrieb unter 034632-904396 Ihre Bestellung entgegen. Bei einem Bestellwert bis zu 25 € betragen die Portokosten 1,50 €, ab 25 € ist die Lieferung portofrei. Ab 50 € Bestellwert legen wir Ihnen einen Antaios-Stoffbeutel gratis bei!

Diese E-Mail wurde an info@antaios.de gesendet.
Sie k├Ânnen sich hier vom Rundbrief abmelden.